Wippingen

 

Wippingen gehört seit dem 01.10.1974 zu Blaustein, welches rund 14.600 Einwohner und eine Markungsfläche von 5.561 Hektar besitzt. Somit gehört die Gemeinde zu einer der größten Gemeindem im Alb-Donau-Kreis.
Wippingen selbst ist bereits seit 1085 urkundlich nachweisbar.Trotz dem es 1611 fast vollständig abbrannte, kann man noch heute eines der alten Ulmer Zollhäuschen, ein liebevoll restaurierter Fachwerkbau, bewundern. 
Wippingen besitzt auch ein eigenes Wappen. Es zeigt ein von Silber (Weiß) und Rot gespaltenes Schild mit einem Rautenkranz in verwechselten Farben.

 


  Borgerhau-Hexa

 

Es war einmal vor langer langer Zeit, genauer gesagt, am 20.Januar 2002, da machten sich drei unerschrockene jungen Burschen aus einem kleinen Bergdorf am Rande der Schwäbischen Alb, auch Wippingen genannt, auf die Reise, um das wilde Treiben einiger Fasnetsbegeisterter in Blaubeuren genauer zu beäugen.
Angetan von den vielen prächtigen Narrenvereinen waren sie sich einig, daß sie sich diesem Kult anschließen. Gesagt getan, und so kam die Gründungsidee des Narrenverein Wippingen im König Karl in Blaubeuren von Florian Stiele, Stefan Schmid und Florian Scheck...
 
Es dauerte nicht lange, bis sie mehrere mit ihrer Idee ansteckten und die bevorstehenden Aufgaben auf einen ganzen Narrenrat verteilt werden konnten.
 
Jetzt mußte auch ein Name her. Ideen gab es einige, doch etwas historisches mußte es sein. Im Borgerhau, einem Waldstück hinter dem Sportplatz Wippingen, gab es doch Hexen. Die ersten Siedlungen der Wippinger Ahnen befanden sich in diesem Gebiet. Den Namen hat der Wald von den früheren Besitzern, der Familie Berger, alemannisch ausgesprocheon  "Borger", "Hau" bedeutet Wald . Als der Herzog Wipo in die Gegend kam gründete er unweit entfernt das Dorf Wippingen und vertrieb die Hexen aus dem Borgerhau, die darüber natürlich sehr böse waren. Eine angsteinflößende Gestalt der Wippinger Geschichte entstand... 
 
Die Sache wurde ernst und nach der ersten Narrenratsitzung am 20.02.2002 im Sportheim Wippingen wurde die Schneiderin und der Maskenmacher ausgesucht.  Um noch mehr für diesen Wahn zu begeistern wurde am 09.03.2002 eine Gründungsversammlung im Jugendraum der Turnhalle in Wippingen durchgeführt, bei der es zur folgenden kommissarischen Vorstandschaft für ein Jahr kam:
  

 

Repräsentativer Vorstand:      Florian Scheck
Organisatorischer Vorstand:    Florian Stiele
1. Kassierender Vorstand:      Stefan Schmid
2. Kassierender Vorstand:      Matthias Längerer
Schriftführender Vorstand:     Martina Stein
Beirat / Jugendwart:            Petra Pflum
Beirat / stellv. Häsmeister:    Roland Fritsche
Beirat / Häsmeister:            Manuela Neß
 
Und wieder wagte man sich hinaus in die weite Welt... Am 06.04.2002 wurden die ersten Häs bei der Schneiderin Nicole Reger in Schwenningen in Auftrag gegeben. Die Farben wurden passend zu unserem Borgerhau ausgesucht. Ein brauner Rock, dazu ein einfaches, bauernähnliches Hemd in dunklem Rot, eine Schürze, abgestimmt auf das dunkelgrüne Tuch an der Maske und die altertümlichen weißen Unterhosen. Schwarze Handschuhe und ein handgebundener Reisigbesen sollten das Gesamtbild abrunden.
Die Masken wurden am 12.04.2002 bei dem Holzschnitzer Nehm in Neufra in Auftrag gegeben. "Wäldelig" sollten sie aussehen, mit Ästen und in den Farben des Waldes...
 
Der Narrenrat dachte sich, wer eine richtige Hexe sein will, muß aber auch eine Nacht im Borgerhau verbracht haben, und so kam es, daß man nach einem gemeinamen Grillabend am Wippinger Sportplatz die Nacht vom 20.07. auf den 21.07.2002 ohne Zelt oder sonstigen Luxus im Wald verbrachte. Das Frühstück am nächsten morgen, das von den Gründungsmitgliedern gemacht wurde, entschädigte für den ungemütlichen Boden und gab einem netten Beisammensein den richtigen Abschluß.
Doch daß die Fasnet nicht nur aus Spaß besteht, merkte man frühestens bei der ersten Tanzprobe am 01.10.2002. Die Zeit wurde knapp, die 5. Jahreszeit rückte näher, und so wurde aus anfänglich einer Probe pro Woche sehr rasch zwei oder drei.
Schnell wurde uns auch von der Gemeinde ein Narrenraum zur Verfügung gestellt, in dem dann alle Sitzungen und sonstige Zusammenkünfte abgehalten werden konnten. Ein Großteil der Einrichtung wurde uns von Wippinger Bürgern zur Verfügung gestellt.
Am 16.11.2002 konnten wir dann erstmals unser Häs und unsere Masken bei einem gemütlichen Nachmittag in der Turnhalle vorführen. Ein gelungenes erstes Fest.
Nach vielen Monaten der teils anstrengenden Vorbereitungen startete der Narrenverein Wippingen Borgerhau-Hexa 2002 e.V. in seine erste Fasnetssaison 2002 / 2003.
 
Allen, die uns auf diesem Weg begleitet und unterstütz haben, ein herzliches Dankeschön!

 

  

Nach oben